Blühstreifen und Gründüngung
10.06.2015
von: Carsten Schumacher
Zugriffe: 775

Die Phacelia der ersten zwei bereits im März gesäten Blühstreifen-Beete kommt jetzt so richtig in Blüte. Es ist eine Freude, die vielen Wild- und Honigbienen sowie Scharen von Wild-Hummeln und anderer Insekten sich daran laben zu sehen. In diesem Beet haben es sogar einige Pastinaken vom letzten Jahr zur Blüte gebracht. Die ebenfalls ausgesäte Kornrade und Buchweizen führen zur Zeit noch ein Schattendasein - wir werden sehen, ob sie vielleicht später im Jahr noch ihren großen Auftritt haben werden. Während also die eine Gründüngung munter blühen darf, ist bereits vergangene Woche die letzte Winter-Gründüngung in Form von Wickroggen und Wintererbse umgebrochen worden,

um der Pflanzung von Wirsing, Weiß-, Grün- und Spitzkohl, sowie der Aussaat später Sätze von Mangold und Rote Bete Platz zu machen.

Auch die erste Aussaat der Lauenauer Aktivhumus-Mischung, die Anfang April erfolgte, wird bereits wieder umgebrochen - und zwar u.a. deshalb vor der Blüte, damit nicht zu viele Insekten beim Abmulchen geschädigt werden. Außerdem möchten wir durch das rechtzeitige Beenden der Gründüngung ein Aussamen der Pflanzen verhindern sowie ausreichend Zeit für eine "Unkraut-Kur" vor der nächsten Pflanzung haben. Diese wird aus dem jeweils letzten Satz Fenchel und Petersilie sowie Endivien-Salat bestehen.