Gut das wir auch Gewächshäuser haben !!!
25.06.2016
von: Carsten Schumacher
Zugriffe: 676

Ein schweres Gewitter wütete in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Duftgarten und richtete großen Schaden insbesondere auf unsen Äckern an. Innerhalb von 2 Stunden gab es 58 Liter Niederschlag, teilweise als Hagel, und auch danach hörte der Regen einfach nicht auf, so daß sich der Niederschlag nun schon auf 90 l  /m2 innerhalb von 2 Tagen summiert. Frisch gepflanzte Jungpflanzen sowie Aussaaten wurden von den Wassermassen einfach davongespült, mehrere Sätze Blattsalate, Lauchzwiebeln, Mangold sowie Dicke Bohnen vom Hagel zerschlagen. Wir möchten Sie an dieser Stelle um Verständnis für äußerliche Blessuren an Zucchini- und Rondini-Früchten in den nächsten etwa 2 Wochen bitten. Wenn wir Glück haben,

 vernarben die Hagelschäden anstatt zu faulen. Bezüglich unserer Produktionsgebäude sind wir noch einigermaßen glimpflich davon gekommen. Das Wasser lief zwar durch bzw. in einige Gewächshäuser, hat dort aber keine größeren Schäden verursacht. Ein Blitzeinschlag zerstörte trotz Überspannungsschutz unseren Router. In der Folge waren wir am Freitag weder telefonisch noch per Fax oder Mail erreichbar. Dieser Schaden ist jedoch bereits behoben, im Gegensatz zu dem am Klimacomputer, dessen Schädigung wir noch nicht genau einschätzen können, da diverse Gartenbaubetriebe betroffen sind und Herr Viole nicht bei allen gleichzeitig erscheinen kann.

Eine solche Situation fordert einen wieder dazu auf, das "Glas halb voll zu sehen", und dafür gibt es viele Gründe : in der Nacht des Infernos hatten wir aus Anlaß des Kindergeburtstages unseres Sohnes 10 Jungs zum Übernachtungsbesuch. Rechtzeitig haben wir sie aus den Zelten ins Haus geholt, keinem ist etwas zugestoßen !!! Eine große, sehr nah am Gewächshaus stehende Linde hat einem Blitzeinschlag standgehalten - zwar ist der Stamm von oben bis unten leicht aufgespalten, im Fall des Umkippens hätte sie jedoch einen Teil unserer Glashaus-Konstruktion inklusive der darunter befindlichen Kulturen und Technik zerstört. Für die Schäden an Telefonanlage und Klimacomputer werden höchstwahrscheinlich die Hausrat- bzw. Gartenbauversicherung aufkommen. Und vor allem : gut das wir unsere Gewächshausfläche in den letzten Jahren nach und nach auf nunmehr 3000 m2 erweitert haben. Hier können wir auch nach dem "Inferno" noch zarte Stangenbohnen, aromatische Tomaten, knackig frische Gurken, unte Paprika und bald auch Auberginen ernten. Gewächshauser bieten bei den sich verändernden klimatischen Bedingungen doch eine höhere Anbausicherheit.

Und ansonsten gilt wie bei allen Rückschlägen, die man im Laufe von Jahrzehnten so zu bewältigen hat,  das Motto : nicht aufgeben und "einfach" weitermachen. Samstag nachmittag habe ich im Regen bereits wieder mit dem Rucksackflämmgerät in den 10 Beeten Rote Bete gestanden - mit der wagen Hoffnung, das sich spätestens Montag einige Keimlinge durchgekämpft haben und wir unseren Kolleg_innen am 7. September im Rahmen des Bingenheimer Saatgut-Tages wenigstens einige der 8 ausgesäten Sorten (besser einige Pflanzen aller 8 Sorten) werden vorzeigen können.