Gartenbau-Unterricht und Ausbildung im Duftgarten

von: Super User
on 28 April 2020
Zugriffe: 221

Aufgrund der Corona-Krise und den Osterferien hat für die meisten Schüler_innen nun schon seit vielen Wochen kein "Präsenz-" Unterricht mehr stattgefunden. Das Abarbeiten der Hausaufgaben per Mail fällt allerdings vielen nicht ganz leicht. An den Waldorfschulen gibt es regulär das Unterrichtsfach Gartenbau. Und da auch einer unserer Söhne eine solche besucht, haben wir den Unterricht / die Aufgaben für ihn und einen Klassenkameraden kurzerhand in den Duftgarten verlegt. Hier konnten die beiden unter fachlicher Anleitung die Aussaat sowie das Topfen von Zucchini und Kürbis erlernen. Nach einer Woche sind sowohl der Keimerfolg als auch ein gutes Anwachsen sichtbar - man könnte diesen Unterricht also als "Schulung des grünen Daumens" bezeichnen...smile

Das Einarbeiten unserer Auszubildenden Maja, die in Kürze ihre Abschlußprüfung absolvieren wird, ist jedoch wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Begonnen haben wir mit dem Häufeln von Broccoli und Dicken Bohnen. Mehr Präzision war allerdings beim anschließenden Hacken von Salaten, Rote Beten, Sellerie, Schnittlauch, Lauchzwiebeln, Spitzkohl und diversen Kräutern mit den Gänsefußscharen gefragt. Den Einsatz der Fingerhacke haben wir auf den nächsten Durchgang verschoben, da uns die zarten Pflänzchen noch nicht ausreichend fest verwurzelt schienen und wir keinen Schaden anrichten wollten. Diese Woche sind die von Maja im Rahmen ihrer Ausbildung gesäten Radieschen zur Ernte gekommen - das Bündeln der selbst gesäten ist natürlich ein besonderes Vergnügen...smile