Was Sie schon immer über Kaki + Sharon wissen wollten...
10.11.2014
Kategorie: Rezepte
von: Carsten Schumacher
Zugriffe: 1128

Kaki - Der aus dem griechischen stammende botanische Name der Kaki bedeutet „Göttliches Feuer“. Damit sind diese außergewöhnlichen, gelborange bis tiefroten Früchte bestens beschrieben. Die Beschaffenheit erinnert an Tomaten, der Geschmack allerdings ist eine Komposition aus aprikosen- und birnenartigen Aromen.

 Das Aroma entfaltet sich erst, wenn die Frucht schon überreif ist. Dann ist der bittere, adstringierende (zusammenziehend wirkende) Gerbstoff Tannin weitgehend umgewandelt. Die heute handelsüblichen Kakisorten sind allerdings vom Gerbstoff weitgehend befreit. Dies geschieht in Kammern in denen die Kaki bei ca. 20° C und unter Zugabe von reinem Alkohol gelagert und der Gerbstoff abgebaut wird. Genossen wird sie am besten roh, indem sie aus der Schale gelöffelt wird. Damit Kakis unbeschadet nach Deutschland gelangen, werden sie relativ frühreif geerntet, bei Zimmertemperatur reifen sie aber schnell nach. Dann schimmert das Fruchtfleisch glasig und glänzend durch die Schale.

Sharon - Die Sharon, auch Japanische Aprikose oder Chinesische Quitte genannt, ist eine in der Sharon Ebene Zwischen Haifa und Tel Aviv in Israel gezüchtete Schwester der Kaki. Das Äußere ähnelt dem der Kaki, im Gegensatz zur Kaki enthält die Sharon aber weniger Gerbstoffe und keine Kerne. Auch die Schale ist dünner und kann mitgegessen werden. Dafür sind sie weniger gut haltbar. Beide Sorten enthalten viel Provitamin A, der Gehalt entspricht dem von Möhren (Liebster, 1988).